Deutsche Meisterschaft in Eleven Table Tennis

Aiphaton erneut ungeschlagen!

Die inoffiziellen deutschen Meisterschaften im virtuellen Tischtennis wurden am 12.06.2022 ausgetragen. Mit 48 Spielern aus allen Spielstärken war das Turnier stark besetzt. Um jedem Teilnehmer mindestens 2 Spiele zu bieten, wurde als Turnierform das eher seltene „Doppel-KO“ gewählt. Während Tony Dang sich bei der Turniervorbereitung stark engagierte, wurde der Turnierablauf durch Karsten Paul geleitet – wobei es kaum Schwierigkeiten gab, denn Technik und Teilnehmer gingen den Sonntag Nachmittag Hand in Hand.
Vor dem Hintergrund, sich mittelfristig in die deutsche Sportlandschaft zu integrieren wurde auch das Challonge Turniersystem mit „getestet“.
Weltranglisten Nr. 1 Maik Reusner „Aiphaton“ belegte erneut und souverän Platz 1, gefolgt von Eleven Tabletennis-Altmeister „Skylla“ und dem 17-jährigen Nachwuchsstar „Magnic“. Knapp am Podium vorbeigeschlittert: der Routinier „Twister“ (Platz 4) sowie Wurstfriedl-Besieger „Kittel“ und „MadViolin“ (Platz 5).
Überraschend am Turnierverlauf war das unerwartet frühe Ausscheiden von „Wurstfriedl“ – ob hier die Doppelbelastung Teilnehmer + Turnierleiter oder eher der Wechsel auf einen neuen Controlleradapter ursächlich ist, wird weiterhin ungeklärt bleiben. Unerwartet auch der Vorstoß von „MadViolin“ bis in das Halbfinale. Hier kamen Losglück zusammen mit starkem Spiel, auch wenn dem 52jährigen im Halbfinale etwas Luft fehlte – das Ausscheiden gegen Magnic (Hauptrunde) und Skylla (KO-Runde) wäre wohl nicht zu vermeiden gewesen.
In der Nachbereitung des Turniers wurden für die nächste DM Vorrunden ins Gespräch gebracht, um den schwächeren Spielern mehr Wettkampfmomente zu verschaffen. In Kombination mit dem Setzen der spielstärksten Teilnehmern würde sich der Turnierverlauf damit glätten. Obwohl das „Sportgerät“ Meta Quest 2 immer noch nicht in Deutschland verkauft wird, wächst die Szene der virtuellen TT-Sportler stetig. Die Mehrzahl der Spieler zeigt ausserordentliches Engagement, bei Verzicht auf ein Startgeld sind für das Turnier 876€ Spenden eingegangen, so dass alle Teilnehmer mit Sachpreisen bedacht werden konnten.

[Text von: Lüder Hoppe – https://www.buero-hoppe.de]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.